Top

Gemeinsames Lernen

Die Wilhelm- Röntgen- Realschule ist eine inklusive Schule, d. h. unser Ziel ist die gleichwertige Beschulung aller Kinder unabhängig von sozialer Herkunft, Nationalität, Leistungsstand, Geschlecht, Religion, Begabung oder Behinderung. Als Schule des gemeinsamen Lernens bemühen wir uns um Konzepte und Lösungen, damit Schülerinnen und Schüler mit und ohne besonderen Förderbedarf zusammen von- und miteinander lernen und zu individuell bestmöglichen Abschlüssen gelangen.
Eine besondere Rolle kommt dabei auch den sonderpädagogischen Lehrkräften zu. Im Rahmen der Weiterentwicklung und Gestaltung der Inklusion setzen wir uns für gute personelle, fachliche, pädagogische und organisatorische Rahmenbedingungen für alle Schülerinnen und Schüler ein.

Die Wilhelm- Röntgen- Realschule begann erstmals im Schuljahr 2010/2011 mit der Umsetzung inklusiver Bildung an Realschulen. Bis heute werden kontinuierlich Schülerinnen und Schüler auch in zieldifferenten Bildungsgängen bei uns unterrichtet.

Die sonderpädagogische Ressource an der Wilhelm-Röntgen- Realschule ist derzeit mit drei Lehrkräften und einem Lehrer in Ausbildung besetzt. Diese werden tatkräftig von einer Fachkraft im multiprofessionellen Team unterstützt.

Eine wesentliche Grundlage des Inklusionskonzepts ist, alle Menschen ungeachtet ihrer Herkunft, ihrer Religion, ihres Geschlechts oder ihrer Beeinträchtigung zu schätzen. Die Schülerinnen und Schüler sollen erfahren, dass alle Menschen wichtiger Teil der Gesellschaft sind. Jeder Schüler/ jede Schülerin soll sich mit seinen/ ihren Stärken im Schulalltag einbringen können. Dazu ist wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler sowohl an gemeinsamen Unterrichtsgegenständen arbeiten, als aber auch individuell gefördert werden, um einen Schulabschluss erlangen zu können und den Übergang Schule – Beruf sanft zu gestalten.

Die Schülerinnen und Schüler mit Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung in zieldifferenten Bildungsgängen, lernen sowohl im Klassenverband als auch im Lernbüro. Das Lernbüro wurde zum Schuljahr 2019/ 2020 eingeführt. Es handelt sich um derzeit drei Räume, welche von jeweils einer sonderpädagogischen Lehrkraft oder der Fachkraft im multiprofessionellen Team fast durchgängig personell besetzt sind.

 

(LINK: Unser Gesamtkonzept zum Gemeinsamen Lernen finden Sie hier:  Das kommt noch)

 


Lehrkräfte werden gerne so begrüßt:


 

Insgesamt besteht unser Team aus fünf Personen:

Kerstin Hangebrauck, Lehrerin für Sonderpädagogik mit dem Arbeitsschwerpunkt Lernen

Catharina Kautz, Lehrerin für Sonderpädagogik mit dem Arbeitsschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung

Simone Bitterling, Sozialpädagogische Fachkraft im multiprofessionalen Team im Gemeinsamen Lernen

Nina Wyzujak, Lehrerin für Sonderpädagogik mit dem Arbeitsschwerpunkt Sprache

Christoph Merkert, Lehrer für Sonderpädagogik mit dem Schwerpunkt Lernen

 

 

 

 

Mein Name ist Kerstin Hangebrauck. Ich bin seit fast 30 Jahren Lehrerin für Sonderpädagogik und habe mich 2014 bewusst und freiwillig an die WRR ins Gemeinsame Lernen versetzen lassen. Mein Beruf ist für mich zugleich Berufung und erfüllt mich immer noch mit Freude und dem guten Gefühl, junge Menschen mit besonderen Unterstützungsbedarfen auf ihrem Weg ins Leben zu begleiten.

 

 

 

 

Mein Name ist Catharina Kautz. Derzeit arbeite ich mit 7 Stunden in der Woche im Schulamt für den Kreis Unna als Inklusionsfachberaterin und bin mit den restlichen Stunden an die WRR abgeordnet. Nach meinem Referendariat und jahrelanger Arbeit an der Schule an der Froschlake (Förderschule mit dem Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung) habe ich mich aus voller Überzeugung in das Gemeinsame Lernen abordnen lassen. Unabhängig von einem Unterstützungsbedarf steht es für mich außer Frage, dass ALLE Schülerinnen und Schüler gemeinsam unterrichtet werden. Im Team mit anderen Kolleginnen und Kollegen zu arbeiten, um die Schülerinnen und Schüler bestmöglich zu fördern, bereitet mir besonders Freude.

 

 

 

 

 

Mein Name ist Simone Bitterling. Ich bin Diplom-Sozialpädagogin und seit Februar 2019 als „Fachkraft im Multiprofessionellen Team im Gemeinsame Lernen“ an der WRR. Ich unterstütze die Schülerinnen und Schüler sowohl im Gemeinsamen Lernen als auch in kleineren Fördergruppen. Zusätzlich biete ich eine “Lernzeit“ für die Kinder mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf der 5. und 6. Klassen an. Das Erledigen von Hausaufgaben, das Einüben von lebenspraktischen Fähigkeiten und das Wiederholen von Lerninhalten nach individuellen Bedürfnissen stehen hier im Vordergrund.

 

 

 

 

 

Mein Name ist Nina Wyzujak. Ich bin Lehrerin für Sonderpädagogik an der Johannes-Wulff-Schule (Förderschule Sprache, Grundschule) und an der Wilhelm-Röntgen-Realschule. An der WRR unterrichte ich einige Lernende mit Unterstützungsbedarf in den Fächern Mathe, Deutsch und Englisch. Hauptsächlich helfe ich Lernenden mit dem Unterstützungsbedarf Sprache und berate Eltern sowie Lehrpersonen bei Fragen zum Förderschwerpunkt Sprache.

 

 

 

 

 

 

 

Ich heiße Christoph Merkert und bin seit 29 Jahren im Schuldienst, seit Sommer 2019 an der WRR. So wie ich an der WRR kollegial aufgenommen wurde und von einem Team in meiner Arbeit unterstützt werde, möchte ich unseren Schülerinnen und Schülern zur Seite stehen und sie auf Ihrem Lernweg begleiten.

 

 

 

 

 

 


Differenzierung

Vor allem in den Hauptfächern Deutsch, Mathematik und Englisch fördern wir unsere Schüler mit differenzierten Materialien. Dabei orientieren wir uns an den Richtlinien der Hauptschule. Die Schülerinnen und Schüler arbeiten sowohl in der äußeren Differenzierung im Lernbüro, aber auch in der inneren Differenzierung in ihren Klassen.

 

 


Lernbüro

Seit 2019 haben wir die Möglichkeit, die Kinder mit einem sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf in den Räumen unseres Lernbüros zu fördern. Hier fällt es den Kindern in Kleingruppen oft leichter, sich zu konzentrieren und Lernfortschritte zu erzielen. Zudem wird ihnen hier auch die Möglichkeit zu vertraulichen Gesprächen gegeben.

 

 


Berufswahlvorbereitung

Im Rahmen der Berufsvorbereitung wird versucht, den Übergang von der Schule in das Arbeitsleben vorzubereiten und zu gestalten. Dazu werden viel

fältige Angebote auf verschiedenen Ebenen gemacht: Kooperation mit Betrieben (zum Beispiel Praktika), Kompetenzerwerb im Fach Arbeitslehre (zum Beispiel Angebot Technik), Kennenlernen außerschulischer Institutionen je nach Klassenstufe sowie Nutzung externer Maßnahmen (zum Beispiel Potentialanalyse und enge Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit).

 

 

Weitere Informationen zur Berufsorientierung finden Sie hier: GemeinsamLernenBerufsorientierung

 

 


Vielfalt

Im Schuljahr 2020/21 fördern wir 28 Schülerinnen und Schüler mit den sonderpädagogischen Unterstützungsbedarfen Lernen, emotionale und soziale Entwicklung, Sprache, körperlich und motorische Entwicklung sowie Sehen.