Top

Stiftung Aktive Bürgerschaft

 

Service-Learning ist ein Konzept, bei dem bürgerschaftliches Engagement und Unterricht miteinander verknüpft werden. Ausgehend von der Frage „Was kannst du gut, was Anderen nützt?“ setzen sich Schüler*innen aus der Schule heraus für die Gesellschaft ein. Im Unterricht verbinden sie ihr Engagement mit den Unterrichtsinhalten verschiedener Fächer. So wird gesellschaftliches Engagement fest im Unterricht verankert!

Das Service-Learning-Programm „sozialgenial – Schüler engagieren sich“ ist ein Programm der Stiftung „Aktive Bürgerschaft“. Es wird  gefördert von der DZ BANK sowie weiteren Genossenschaftsbanken und unterstützt vom Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein- Westfalen.

Kooperation mit dem „Gasthaus statt Bank e. V.“

Unsere Kooperation mit dem "Gasthaus statt Bank e. V." - einfach "sozialgenial" !

Wir bedanken uns für die großzügige Unterstützung bei der Dortmunder Volksbank und der Stiftung Aktive Bürgerschaft – und natürlich auch bei unseren engagierten Schüler*innen, bei Frau Kautz und Frau Diefenbach.

Hier finden Sie die vollständige Pressemitteilung.

01. März 2022

Ein ganz besonderer Adventskalender

Dezember ist Weihnachtszeit: Plätzchen backen, Geschenke kaufen und Türchen öffnen – in diesem Jahr ist einiges anders und wir rufen erstmals zu einer besonderen Aktion auf, dem Rückwärtsadventskalender!

Anstatt jeden Tag ein Türchen unseres Adventskalenders zu öffnen und ein kleines Geschenk zu erhalten, starten wir mit 21 leeren Kisten, die nach und nach befüllt werden.

So möchten wir die ökumenische Wohnungsloseninitiative „Gast-Haus statt Bank e. V.“ unterstützen.

WRR im WDR


Übergabe des Rückwärtsadventskalenders

Unsere Podcasts

Folge 2: Interview mit Wohnungslosen

 

Folge 1: Interview mit Frau Bahr und Frau Herrmann von der Initiative „Gast-Haus statt Bank“

Aktion „Stolpersteine“

1 Euro gegen das Vergessen

Was geschehen ist, darf man nicht vergessen,

um für die Zukunft dagegen gefeit zu sein.

 

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebe Lehrerinnen und Lehrer,

um dem „Vergessen“ vorzubeugen hat sich eine Arbeitsgruppe überlegt, im Namen der WRR Stolpersteine verlegen zu lassen.

Der Künstler Gunter Demnig hat diese Aktion ins Leben gerufen um NS-Opfern, die in Konzentrationslagern zu Nummern degradiert wurden, ihre Namen zurückzugeben.

Bei Stolpersteinen handelt es sich eine lebendige Erinnerungskultur gegen das Vergessen von im Nationalsozialismus verfolgter Mitmenschen. Hierbei handelte es sich Juden, Widerstandskämpfer, kranke Menschen und Homosexuelle.

Stolpersteine werden individuell angefertigt, versehen mit Namen, Geburtsdatum und Datum der Deportation, und in den Bürgersteig vor dem zuletzt bekannten Wohnort der Opfer eingelassen. Im Stadtgebiet von Dortmund sind bereits einige dieser Steine verlegt.

Die Kosten der Herstellung und Verlegung belaufen sich auf 120,- pro Gedenkstein.

Mit der Spende von 1 Euro pro Schülerin und Schüler möchten wir euch und Sie auffordern gemeinsam als WRR gegen das Vergessen zu  kämpfen und Teil dieser europaweiten Gedenk- und Kunstaktion zu werden.

Vielen Dank im Voraus.

 Layal, Jasin, Sedat und Tarek

(Arbeitsgruppe „Stolpersteine“)

23. März 2022